Gedankenmonolog eines von Lampenfieber Betroffenen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gedankenmonolog eines von Lampenfieber Betroffenen

„Oh Gott, was habe ich gemacht? Hätte ich mich doch bloß nicht darauf eingelassen. Was hat mich da nur geritten? Ist das Lampenfieber? Ich schmeiße hin, ich gehe jetzt einfach, ich halt das nicht mehr aus. Mir ist schlecht … ich zittere - wozu nur? Ist mir doch egal, was die andern denken. Und wenn die denken, ich kneife. Was bummert denn da so in meinem Ohr? Wenn die denken, ich hab keine Ahnung. Ich hab auch keine Ahnung. Jetzt und hier nicht. Von nichts. Na und? 

In unserm Staat verhungert keiner, bloß, weil er keine Ahnung hat. Warum nur sitz ich hier? Ich kann das nicht. Hätt ich doch nie auf die anderen gehört. Dieses Lampenfieber. Die haben mir eingeredet, dass hier soll gut sein für mich. Wofür? Keinen Schimmer. Ich weiß es nicht mehr. Sich so zu fühlen, kann nicht gut sein. Für niemanden. Gleich platzt mein Kopf. Bumm. Dann haben Sie die Sauerei. Ich glaub, ich ersticke. Meine Krawatte bringt mich um.

Es geht los

Jetzt sagen Sie, es geht gleich los. W’w’w’wwwer sasasasasagt d’d’d’das? Wo kommen die Stimmen her? Wowowowowwwwo ist das Klo? Ist denn hier keiner da, den ich ...

More...

... fragen kann? Warum grinsen die mich denn alle so an, als würde gleich etwas Wundervolles passieren? Ich brauch was zu trinken. Steht hier nicht irgendwo ein Glas Wasser? Ach da. Auf dem Tisch. Oder ist das ein Podium, wo ich gleich hin soll? Vor diese ganzen Raubtiere, die so gucken, als wenn im nächsten Moment die leckere Fütterung bevorsteht. So ernsthaft erwartend. Ich seh schon, wie sie die Spucke runter schlucken. Spucke? Wo ist denn meine Spucke? Alles trocken hier in Mund und Rachen. Oh, dieses Lampenfieber.

Mir wird heiß und kalt

Mir ist heiß. Nee kalt. Die Knie, sind das meine Knie, die so zittern? Meine Hände? Warum sind die so klebrig und nass? Und warum sieht alles so verschwommen aus, wie bei einer Fata Morgana. Ja, genau, das ist gar nicht wirklich. Das ist nur Einbildung, dass ich so hechle, wie Lumpi wenn’s zu heiß ist. Wer zieht denn den Gürtel um meine Rippen immer enger? Ist das normal bei Lampenfieber?

Worum geht’s hier eigentlich? Da habe ich irgendwelche Zettel in der Hand mit meiner Schrift drauf. ​Darauf kann ich nix entziffern. Was steht denn da? Ich muss jemand finden, der das hier lesen kann. Das ist ein Code, den ich brauche. Den ich nachher sagen soll. Sagen? Ich soll sprechen? Was? Ich? Vor wem? Vor denen da?

Lieber sterben

Ich will lieber sterben als jetzt da nach vorn zu gehen. Lieber Gott, lass mich einfach tot vor Lampenfieber umfallen, dann ist wenigstens alles vorbei. Am besten, ich werde ohnmächtig, so wie die Pop und Folksängerin. Carly …  Wie hieß die doch gleich? Die ist dann auch nie wieder aufgetreten. Und ist heute noch nur unter Drogen oder so. Das hat die nie weggesteckt. Ich brauch ein Bier. Nee, besser nen Schnaps. Oder beides. Noch besser: Kokain, Speed … Ne Beruhigungstablette mit Schnaps …

Was ist? Hat da jemand meinen Namen gesagt? Wieso hebt sich jetzt mein Oberkörper und meine Beine laufen in Richtung Podium? Was geschieht mit mir? Lampenfieber? Muss das sein? Wieso gucken die alle so? Was mach ich da? Hilfe!!! Hiii ... !!! ​Nein!!! Nei ... !!! Jetzt stolpere ich auch noch über diese verfickte Treppenstufe. Ich schwitze, ich … Meine Blätter fliegen durch die Luft. Was mach ich hier eigentlich? Ich suche nach dem Papier. Welches Papier? Was ist das? Wo sind die ganzen Leute und wieso ist das jetzt so hell hier und ich seh gar nichts mehr? Dieses helle Licht. Das muss das Licht sein, von dem die immer erzählen, wenn man … Wer ist der Mann in dem weißen Nachthemd mit dem grauen Bart da? Er umarmt mich, was soll das? Ich will nicht mehr, ich will nach Hause in mein Bett, da wo ich sicher bin …

Dunkel

Was ist das schon wieder? Ist so dunkel plötzlich. Ich sehe nichts mehr. Ich muss fühlen. Meine Hände fühlen, sie fühlen … weichen Stoff. … Das ist doch … eine Bettdecke … und das hier? Unter mir? Stoff, weich. Ein Kissen? Ich liege ja … in … meinem Bett. Die Decke, das Kopfkissen, das Laken total nass … Hab ich geträumt?“

Ich mach die Nachttischlampe an, nehme die Flasche Apfelschorle, trinke einen Schluck und sehe nebenbei auf die Uhr. Vier Uhr. Mitten in der Nacht. Na prima. Und morgen muss ich fit sein, wenn ich mich auf den Vortrag vorbereite. Puh. Ich muss sofort schlafen. Aber vorher, vorher geh ich noch mal aufs Klo. War das anstrengend. Muss das so sein? Ich brauch ein Coaching. Oder ich such mir’n Seminar. ​Ein Seminar gegen Lampenfieber.

Über den Lampenfieber-Coach

Mein Name ist Cersten Jacob und ich bin Lampenfieber-Coach. Ich habe eine Entwicklung durchlaufen vom professionellen Schauspieler über vielseitige Trainertätigkeit unter anderem zu den Themen Präsentieren, Stimme und Sprechen bis hin zu meiner jetzigen Kernkompetenz als Lampenfieber-Coach. Ich kann Ihnen in allen Bereichen dazu verhelfen, sicher und selbstbewusst Vorträge, Präsentation und Prüfungen zu meistern. Das vermittele ich Ihnen in Seminaren und in persönlichen Coachings. Mir geht es um Ihren Erfolg und Ihre Sicherheit. Wenn Ihre Ängste der Vergangenheit angehören und Sie sicher in Präsentationen und Prüfungen gehen ist das für mich der größte Erfolg.

folge mir auf:

Hier kommentieren: